Team target=“_blank“

Webdesign ist ganz klar Teil meines Berufslebens. Neben meiner eigenen Website betreue ich schließlich auch noch andere bzw. besuche ich auch andere Online-Auftritte, etwa Medienportale. Dennoch habe ich das Thema in diesem Blog schmählich vernachlässigt. Dabei gibt es täglich etwas, bei dem ich Verbesserungsbedarf sehe. Nicht so sehr für mich und meine Bequemlichkeit, sondern für andere User:innen. Ganz oben steht dabei das HTML-target-Attribut »_blank«.

Wer meine Website oder dieses dazugehörige Blog kennt, weiß, wie wichtig mir Usability ist. Eine Website soll Nutzer:innen nicht erschlagen, sondern sie leiten. Ich möchte mich auf einer fremden Website auch nicht fühlen, als wäre ich in einem Labyrinth, aus dem es kein Entkommen gibt. Ich muss mich mit wenigen Klicks zurechtfinden, mit wenigen Klicks dorthin gelangen, wo ich hin will.

Auf diesem Weg wartet mitunter eine spezielle Hürde. Da ist etwa ein informativer Text, der mit einem Link aufwartet. Gespannt, was mich dahinter Interessantes erwartet, klicke ich darauf und schon befinde mich auf der hinter dem Link befindlichen Website. Ich werde in diesem speziellen Beispiel-Fall nicht enttäuscht. Der Text ist ausgesprochen hilfreich. Ich habe meine Zeit sinnvoll genutzt – und schließe zufrieden die Seite. Dann die Erkenntnis: Die ursprüngliche Seite ist weg! Die Website, von der aus ich zugegriffen habe, ist geschlossen. Es fehlt mir an der Zeit, mich über den Browser-Verlauf detektivisch zu betätigen. Das Interesse erlahmt.

Dabei wäre es beim Texten von Beiträgen etwa in WordPress ganz einfach. Ich verlinke einen aussagekräftigen Teil meines Beitragstextes mit einer externen Website und wähle als Ziel »in neuem Tab öffnen«. Wenn du wie ich gerne hinter den Vorhang des großen Zauberers blickst und über die rechte Maustaste »Seitenquelltext anzeigen« ansteuerst, siehst du, dass dahinter das HTML-Attribut »target=“_blank“« steht. Ich bin ein Fan davon, eine neue Seite über einen neuen Tabulator zu öffnen und mich vorübergehend ganz auf dessen Inhalt konzentrieren zu können. Zudem können sich die Betreiber:innen der ursprünglichen Website darüber freuen, dass ich als Userin immer noch auf ihrem Online-Auftritt verweile und im besten Fall nach dem kleinen Abstecher wieder zurückkehre.

Offene Tabs belasten den Speicher

Worin liegt jetzt aber der Nachteil? Ganz klar aus Sicht von dir als User:in: Es handelt sich nur um wenige Tabs, die gleichzeitig geöffnet sein sollten. Denn, je mehr Browser-Tabs geöffnet sind, desto langsamer wird dein Gerät, mit dem du diese Tabs ansteuerst. Auch wenn du über deinen Screen jeweils nur den Inhalt eines Tabs sehen kannst, sind die anderen weiter geöffnet und belasten deinen Speicher.

Mein Tipp dazu: Wenn du auf Nummer sicher gehen und den Link in einem neuen Tab geöffnet haben möchtest, greife auf den zusätzlichen Klick zurück, den du vielleicht von Ergebnissen in Suchmaschinen kennst. Klicke mittels rechter Maustaste in den Link und wähle die Option: »Link in neuem Tab öffnen« – Das funktioniert unabhängig davon, ob die Verfasser:innen ein Öffnen im neuen Tab vorgesehen haben oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.