Was NaNoWriMo mit Disziplin zu tun hat

Der November naht. Das bedeutet gewöhnlich Regen, Nebel und dass das letzte Laub von den Bäumen fällt. Zumindest gilt das für unsere Breiten. Weltweit heißt das, dass sich Männer als sichtbares Zeichen für Männergesundheit wieder … Weiterlesen →

Sprechcoaching für Autorinnen

Kürzlich schrieb eine Journalistenkollegin auf Twitter, sie habe nach sehr langer Zeit ein Buch innerhalb weniger Stunden ausgelesen. Einfach, weil die Autorin so fesselnd geschrieben hatte. Vielleserinnen können das vermutlich nachvollziehen. Ein spannend geschriebenes Buch … Weiterlesen →

Ein weiterer Blick auf die Medienkrise

Alexandra Borchardts „Mehr Wahrheit wagen – Warum Demokratie einen starken Journalismus braucht“ weckt hohe Erwartungen. Medienschaffende oder KommunikationswissenschaftlerInnen, wie ich, die jeden Tag Berichte, Meinungsartikel oder Studienergebnisse zu Journalismus und Medien lesen, fühlen sich an … Weiterlesen →

Lesestoff in den 1980er Jahren

Selten wurde das Buch derart thematisiert wie in den vergangenen Wochen. Kulturelle Veranstaltungen, wie Theater- oder Opernaufführungen konnten keine mehr stattfinden bzw. nur noch online. Daher wurde das Buch plötzlich für die Kulturberichterstattung interessant. Informationssendungen … Weiterlesen →

Glamouröse Wienerinnen, die keine sind

Einer der Vorteile von Büchern ist, wie ich finde, dass sie einen nicht enttäuschen. Tun sie es wider Erwarten doch, kann man sie getrost beiseitelegen und mit ewiger Missachtung strafen. „Glamouröse Wienerinnen“ hat mich enttäuscht. … Weiterlesen →