Was NaNoWriMo mit Disziplin zu tun hat

Der November naht. Das bedeutet gewöhnlich Regen, Nebel und dass das letzte Laub von den Bäumen fällt. Zumindest gilt das für unsere Breiten. Weltweit heißt das, dass sich Männer als sichtbares Zeichen für Männergesundheit wieder Bärte wachsen lassen. Für Texter:innen dieser Welt ist es schlicht NaNoWriMo.

Disziplin ist dieser Tage ein viel zu wenig beachteter Begriff. Damit ist keine Rohrstaberl-Mentalität gemeint, sondern einfach nur geregelte Verhaltensweisen. Es geht darum, sich Ziele zu setzen und damit einhergehend einen Weg für sich zu zeichnen, dorthin zu gelangen. Wer abnehmen möchte, lässt bei der Ernährung über einen längeren Zeitraum etwa Zucker und Alkohol weg und macht mehr Sport. Wer ein Instrument lernen möchte, übt mehrere Wochen oder Monate täglich ein, zwei Stunden. Wer gesund bleiben möchte, trägt bei der Zusammenkunft mit anderen einen Mund-Nasen-Schutz, verzichtet auf allzu engen Körperkontakt und zeigt Respekt vor Risikogruppen. Disziplin ist notwendig, um bei langfristigen Projekten erfolgreich ans Ziel zu kommen.

Disziplin hat keinen Sex-Appeal

In »Corona-Zeiten« aber fehlt es an dieser Disziplin. Es ist auch so viel einfacher, sich gehen zu lassen und an Altem, dem Gestern, festzuhalten. Und das, trotz des Wissens, dass das Leben Veränderung ist und nichts Bestand hat. Es ist ganz klar der leichtere Weg. Erfüllung aber bietet es nicht. Das verheißt allein die Disziplin. Sie ist anstrengend. Ihr fehlt es an Sex-Appeal und an Humor. So lange es aber keine Alternative gibt, ist sie der einzig gangbare Weg.

Das gilt auch fürs Schreiben. Wer schon einmal eine Geschichte im Kopf hatte, die sie unbedingt niederschreiben wollte und dabei das leere Blatt anstarrte, weiß, dass es keine Lösung ist, wochenlang den Schreibtisch zu meiden. Bei einer Schreibblockade etwa sollte man einfach drauflosschreiben wie es beispielsweise Jane Austen nachgesagt wird. Sie soll das Ritual gehabt haben, sich an den Schreibtisch zu setzen und zu schreiben. Erst nachdem eine halbe oder ganze Seite mit Belanglosigkeiten vollgeschrieben war, war die Konzentration da, sich auf die eigentliche Geschichte einzulassen. Es ist eine Möglichkeit, in den »Flow« zu kommen.

Morgen fange ich an!

»Irgendwann werde ich,…« ist nicht die schlechteste Idee. Wichtig daran ist allerdings, zu erkennen, wenn dieses »Irgendwann« gekommen ist. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie gut es ist, sich selbst zu sagen: »Irgendwann ist jetzt!« Wer etwa eine Novelle, einen Roman oder ein Fachbuch schreiben möchte, kann es sich natürlich rot im Kalender eintragen: »Morgen fange ich an!« Es braucht aber auch den Willen zur Umsetzung und damit … richtig! D.I.S.Z.I.P.L.I.N!

Seit gut zwei Jahrzehnten gibt es quasi ein Tool, das hilft, Disziplin auszubilden, wenn es ums Schreiben geht: Das National Novel Writing Month, kurz NaNoWriMo! Von 1. bis 30. November jeden Jahres finden sich weltweit Millionen Menschen, die es vor allem sich selbst beweisen wollen, dass sie innerhalb dieses Monats einen mindestens 50.000 Wörter umfassenden Roman schreiben können. Je nachdem, ob man mehr zu romantischen Geschichten, Science Fiction, Krimi oder Kinderbuch tendiert, wird täglich drauflosgeschrieben. Ganz gleich ob fünf Minuten neben dem Morgenkaffee oder 15 Minuten im Bus auf dem Weg zur Arbeit oder abends noch eine halbe Stunde vor dem Einschlafen: Geschrieben wird, wann immer es ein kleines Zeitfenster erlaubt. Morgens, mittags, abends oder nachts ist nicht von Bedeutung. Wesentlich ist allein, dass man täglich schreibt.

Das Schöne, nach vielen Jahren NaNoWriMo-Erfahrung: Es klappt! Die Belohnung für dieses First Draft ohne Korrekturen oder Bearbeitungen ist nicht etwa ein Buchvertrag, sondern eine Urkunde, eine Belobigung. Schlicht etwas fürs Ego. Im NaNoWriMo-Shop darf man sich zusätzlich selbst belohnen und Merchandising Produkte käuflich erwerben. Damit erinnert man sich auch noch lange später an eine anfangs so nicht vorstellbare Leistung.

Mit Buddys ist es leichter

Mit der Bedrohung durch Covid-19 im Hinterkopf haben viele in diesem Jahr vielleicht mehr Zeit, aber nicht unbedingt die nötige Ruhe, um sich auf ein Buchprojekt zu konzentrieren. Umso wichtiger ist es, dennoch mitzumachen. Wer die vergangenen Wochen bereits nutzte, ausgiebig zu plotten, sollte sich an NaNoWriMo beteiligen. Gemeinsam mit Buddys ist es leichter zu schaffen. Es bietet Ablenkung, vermittelt ein wenig alte Normalität und … lehrt Disziplin.

Natürlich habe auch ich für dieses Jahr das Plotten hinter mir und meine diesjährige Geschichte im Kopf. Als wildschreiberin warte ich bereits auf den Startschuss am 1. November pünktlich um 00:00 und freue mich auf Buddys, denen ich in diesen 30 Tagen Zuspruch biete und die mich ebenso lange unterstützen wollen.

Welche Erfahrung hast du mit NaNoWriMo? Welche Tipps hast du ganz allgemein für mehr Disziplin? Schreib es mir doch in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.